Einbehalt in Nahverkehr investieren

Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
Die Zahlungskürzungen wegen nicht erbrachter Verkehrsleistungen sollten für Verbesserungen des Nahverkehrs in Berlin investiert werden. Wünschenswert wäre vor allem die Ausweitung von Zug-Kapazitäten für Pendler sowie eine Erweiterung des Ruf-Busses ,BerlKönig‘ auch auf Außenbezirke. 

Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Die Zahlungskürzungen wegen nicht erbrachter Verkehrsleistungen sollten für Verbesserungen des Nahverkehrs in Berlin investiert werden. Wünschenswert wäre vor allem die Ausweitung von Zug-Kapazitäten für Pendler sowie eine Erweiterung des Ruf-Busses ,BerlKönig‘ auch auf Außenbezirke. Denn diese sind längst nicht so gut mit Bussen und Bahnen erschlossen wie Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg und Prenzlauer Berg, auf die das Pilotprojekt bisher begrenzt ist. Auch für mehr Videoüberwachung und Aufzüge wären die Gelder gut angelegt.

Weiter erwarten wir von den Verantwortlichen der S-Bahn konkrete Vorschläge, wie sie die leider wieder zunehmende Zahl an Zug-Verspätungen und Zug-Ausfällen eindämmen wollen. Ein Rückfall in die Krise von 2009 ist nicht akzeptabel.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben